Dampfen für Anfänger – so läuft der Einstieg

Ob Profi oder Anfänger – Dampfen und E-Zigaretten sind in aller Munde. Die smarte Art zu rauchen ist en vouge. Doch was ist eigentlich der Unterschied zu einer herkömmlichen Zigarette? Was sind Liquids und welche Technik muss ich überhaupt beherrschen, um nicht gleich als blutiger Anfänger aufzufallen? Entdecken Sie die Grundlagen des Dampfens und die Vorteile von E-Zigaretten.

Dampfen für Anfänger: Was ist der Unterschied zu Zigaretten und Rauchen?

Beim Dampfen (oder auch Vapen) wird eine nikotinhaltige oder auch nikotinfreie Flüssigkeit, das sogenannte Liquid erhitzt. Der dadurch entstandene Dampf (Flüssigkeitsnebel) wird inhaliert – daher auch der saloppe Ausdruck „dampfen“. Beim Rauchen von Zigaretten hingegen wird eine Mischung aus Tabak, Papier und Zusatzstoffen verbrannt und der so erzeugte Rauch (Feststoffe) inhaliert. Der signifikante Unterschied betrifft also die Inhaltsstoffe und deren chemische Reaktion oder einfacher gesagt: deren Verwandlung in Dampf oder in Rauch.

Dampfer-Einsteigerset (Tabak) Vorschaubild Dampfer-Einsteigerset (Tabak) 37,75 € Zum Produkt
Dampfer-Einsteigerset (Frucht) Vorschaubild Dampfer-Einsteigerset (Frucht) 37,75 € Zum Produkt
Dampfer-Einsteigerset (Menthol) Vorschaubild Dampfer-Einsteigerset (Menthol) 37,75 € Zum Produkt
Mehr Produkte

Sind E-Zigaretten und Dampfen gesünder?

Zahlreiche renommierte, internationale Forscher bewerten E-Zigaretten als deutlich weniger risikobehaftet als Tabakzigaretten. Unter anderem fehlen die krebserregenden Stoffe der klassischen Tabakzigarette fast vollständig. Im Rauch von Tabak kann man über 7000 Stoffe nachweisen, 70 davon sind krebserregend. In E-Liquid-Dampf kommen diese Stoffe entweder nicht oder lediglich in verschwindend geringer Konzentration vor, da die Verbrennung fehlt. Die englische Gesundheitsbehörde Public Health England bewertet die E-Zigarette im Vergleich zur Tabakzigarette sehr positiv und kam schon 2014 zu dem Schluss, dass E-Zigaretten ungefähr 95 Prozent weniger schädlich sind als Tabakzigaretten. (Link zu PHE)

Das Roswell Park Center (ein führendes Krebsforschungszentrum in den USA) fand heraus, dass die durch E-Zigaretten aufgenommenen Nitrosamine (die krebserregenden Stoffe des Tabakrauchs) signifikant geringer sind. (Link zur Studie)

Eine Studie aus dem Jahr 2019 hat das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Rauchern und Dampfern untersucht. Das Ergebnis: Steigt ein Raucher auf E-Zigaretten (mit Nikotin) um, sinkt das Risiko, eine Erkrankung des Herzens oder der Blutgefäße zu bekommen, um 39 Prozent. (Link zur Studie)

Und auch der offizielle Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung bewertet E-Zigaretten aufgrund der geringeren Schadstoffmenge als deutlich weniger schädlich als Tabakzigaretten. (Link zum Drogen- und Suchtbericht)

Der aktuelle Cochrane-Report zeigt weiterhin die größere Effektivität der E-Zigarette beim Rauchstop, im Gegensatz zu herkömmlichen Rauchstop-Präparaten. (Link zum Cochrane-Report)

Wir haben durch unsere Forschung an humanen Lungenzellen schon 2014 nachweisen können, dass Liquid-Dampf, im Gegensatz zu Tabakrauch, dem Lungengewebe keine Schädigung zufügt. (Alle Studien und Veröffentlichungen zu unseren Liquids)

Das Fazit: E-Zigaretten und Liquids sind zwar nicht gesund, aber deutlich weniger schädlich als Tabakzigaretten! Und sie können eine effektive Maßnahme zum Rauchstop sein!

Was sind die Vorteile von E-Zigaretten?

  • Keine gesundheitsschädliche Verbrennung von Tabak
  • Nikotingehalt nach Wunsch (von 0 mg/ml bis 18 mg/ml)
  • Umstieg auf E-Zigaretten erleichtern das Aufhören mit dem Rauchen
  • Keine Belastung anderer durch Passivrauchen (inklusive Haustiere)
  • Kein unangenehmer Geruch im Mund oder in der Kleidung
  • Keine gelben Wände
  • Keine Verbrennungsgefahr
  • Keine Verfärbungen der Zähne­­
  • Verbesserter Geschmackssinn
  • Große Auswahl an Modellen und Geschmäckern
  • Viele E-Liquids sind günstiger als Zigaretten

Funktionsweise einer E-Zigarette

Die Funktionsweise einer E-Zigarette ist sehr einfach. Eine Flüssigkeit (das Liquid) wird durch eine kleine Heizspirale (Coil), die auf einer Batterie (Akkuträger) sitzt, erhitzt. Dadurch entsteht ein Dampf, der durch das Mundstück inhaliert wird. Ganz ohne Verbrennung! Der Dampf transportiert das Nikotin und das Aroma und simuliert den Rauch einer Zigarette, aber auf eine modernere Art. Es gibt zwar viele verschiedene E-Zigaretten-Systeme, aber diese funktionieren immer nach dem gleichen Prinzip der Flüssigkeitserwärmung.

Dampfen für Anfänger: die richtige Technik!

Beim Dampfen ist die richtige Technik entscheidend: Als Raucher zieht man automatisch sehr kurz, dafür aber stärker an der Tabak-Zigarette. An der E-Zigarette sollte man etwas sanfter, dafür länger ziehen. Bei der Tabak-Zigarette limitiert der Filter die Rauchdauer. Bei der E-Zigarette entfällt dieser „natürliche“ Stopp. Daher gilt die Faustregel: nach 10 bis 12 Zügen an der E-Zigarette eine Pause einlegen. 10 bis 12 E-Zigaretten-Züge entsprechen in etwa einer klassischen Tabak-Zigaretten-Länge.

Der große Vorteil der E-Zigarette zeigt sich hier: Wer noch keinen Nikotin-Kick hat, macht einfach einen oder zwei Züge mehr und muss sich keine neue Zigarette anzünden.

Set oder individuell? Das perfekte Dampfer-Zubehör

Zum Ausprobieren empfehlen wir ein kostengünstiges Set . Entweder ein Set mit einer einfach zu bedienenden E-Zigarette (Uwell Caliburn A2). Alternativ – falls man schon eine E-Zigarette besitzt, passt auch ein reines Probierset mit verschiedenen E-Liquids in den Geschmacksrichtungen Tabak, Menthol oder Frucht. Jedes Set besteht aus unseren beliebtesten Liquids dieser Kategorie.

Natürlich kann man sich seine persönlichen Lieblings-Liquids auch individuell zusammenstellen. Dampfen für Anfänger – die besten E-Zigaretten und Liquids für Anfänger

Trotz großer Geschmacksvielfalt, empfiehlt es sich für Anfänger, zunächst bei den bekannten Aromen zu bleiben. Das heißt: Ein Raucher von klassischen Tabakzigaretten wählt ein klassisches Tabak-Liquid. Ein Raucher von Menthol-Zigaretten dampft ein Tabak-Liquid mit Mentholnote und ein Zigarillo- oder Zigarrenraucher greift zum Cigarillo-Liquid. Gerade für Einsteiger ist die Geschmacksvielfalt verlockend, allerdings: Wie viele Raucher haben in Ihrem Leben schon mal eine Wassermelone geraucht?

Außerdem wichtig: Die passende Nikotinstärke wählen. Denn Raucher wollen den individuellen Nikotinspiegel halten. Anfangs sollte man als starker Raucher ein Liquid mit 18 mg/ml Nikotin probieren, als mittlerer Raucher mit 12 mg/ml und als leichter Raucher mit 6 mg/ml oder 3 mg/ml.  Die Dosen können mit der Zeit reduziert werden, so dass der Körper sich allmählich umstellen kann.

Als Einsteiger E-Zigarette ist immer ein einfach zu bedienendes Gerät (ohne vielfältige Einstellungsmöglichkeiten) zu bevorzugen. Diese sind außerdem wartungsärmer und günstiger in der Anschaffung.

Was kostet eine E-Zigarette für Anfänger?

Nicht nur der Gesundheitsaspekt ist interessant beim Umstieg auf E-Zigaretten, auch die deutlich niedrigeren Kosten sind ein überzeugender Faktor.
Ein durchschnittlicher Raucher hat jährliche Kosten von circa 2.200 Euro. Als Dampfer können Sie die Kosten auf etwa ein Drittel reduzieren, das sind circa 790 Euro jährlich – natürlich abhängig vom persönlichen Dampf- und Rauchverhalten und ausgehend von einem Zigarettenschachtelpreis von 6 Euro und einem Liquidpreis von 6,50 Euro pro 10ml. Der durchschnittliche Umsteiger verbraucht in 2-3 Tagen 10ml Liquid im Gegenwert einer Schachtel Zigaretten und schädigt seinen Körper auch noch weniger.


Thomas Mrva happy liquid

Thomas Mrva

Geschäftsführer und Mitgründer von happy liquid.
Mediziner, Dampfer, Vorsitzender im DIN-Arbeitskreis
„E-Zigarette und Liquids für E-Zigarette“, 2. Vorsitzender
des „Bündnis für Tabakfreien Genuß e.V.“


Weiterführende Links für interessierte Leser:

1) Estimating the Harms of Nicotine-Containing Products Using the MCDA Approach; David Nutt et al., Eur Addict Res 2014

2) E-cigarettes: an evidence update; PHE 2015

3) Nicotine “no more harmful to health than caffeine”; Royal Society of Public Health, 2015

4) Nicotine without smoke: Tobacco harm reduction; Royal College of Physicians, 2015

5) Comparing the cancer potencies of emissions from vapourised nicotine products including e-cigarettes with those of tobacco smoke; University of St.Andrews, 2017

6) Cardiovascular Effects of Switching From Tobacco Cigarettes to Electronic Cigarettes; Jacob George et al., Journal of the American College of Cardiology 2019

7) Comparison of the chemical composition of aerosols from heated tobacco products, electronic cigarettes and tobacco cigarettes and their toxic impacts on the human bronchial epithelial BEAS-2B cells; Roman Dusautoir et al., Journal of Hazardous Materials 2021

8) Exclusive e-cigarette users report lower levels of respiratory symptoms relative to dual e-cigarette and cigarette users; Rachel N Cassidy, Nicotine Tob Res 2020

9) Der YouTube-Kanal: Dampfen statt Rauchen von Prof. Dr. Bernd Mayer (Toxikologie, Karl-Franzens-Universität Graz)